Wirklich interessante Dinge

Guten Morgen!

Ist jemand ein genauso fleissiger Leser verschiedener Medien wie ich?
Man muss sich schließlich informieren. Ich informiere mich gerne! Und Möglichkeiten gibt es grade im Internet zu Haufe.
Aber das Schönste daran sind meistens nicht nur die Informationen die verschiedene Meldungen und Artikel liefern – sondern vielmehr das Feedback dazu.
Schon lange drucken Printmedien Leserbriefe ab. Das war damals schon interessant. Aber leider gab es da immer nur wenig zu lesen und dann auch nur ausgesuchtes.
Heute verfügen viele Medien über Kommentarfunktionen die zwar auch administriert werden – und so manch störendes wird sicher immer gelöscht werden – aber grade hier sind manchmal mehr Informationen zu finden als im entsprechenden Text. Auch bei Video-Portalen finde ich die Kommentare meist viel interessanter als das Video selbst.

Mittlerweile überspringe ich manchmal schon die Meldungen und lese direkt die Kommentare.
Dort sind die verschiedensten Meinungen und Ansichten vertreten. Mitunter tauchen hitzige Diskussionen auf. Jeder Vollhorst darf sein Senf dazu geben – oft ist da ein Spielplatz für Diplomidioten. Viele haben das Wissen mit goldenen Löffeln gefressen und lassen keine fremden Ansichten gelten.
Es ist einfach großartig! Ein Garten Eden für Verhaltensforscher.

Nehmen wir ein paar Beispiele bei der Hand:

Ich bin ein bekennender Formel1-Fan. Seit der Sebastian Vettel im Jahr 2008 in einem unterlegenen Auto einen grandiosen Sieg herausgefahren hat, und im letzten Rennen dem “Weltmeister” fast noch die Meisterschaft gekostet hat, indem er ihn mit einem unterlegenen Auto vorgeführt (also überholt) hat, schlägt mein Motorsport-Herz für diesen jungen Kerl.
Deshalb treibe ich mich desöfteren auf “Formel1.de” herum. Dort wird aktuell über das Geschehen auf und neben der Strecke berichtet. Aber es sind nicht die Infos die mich immer wieder dahin ziehen – sondern viel mehr das Feedback der Leser dort.
Eine Meldung muss nur zwei Worte enthalten: “Schumacher” und “Alonso” und da ist völlig egal in welchem Zusammenhang. Selbst wenn die Meldung heißen würde: “Alonso und Schumacher sind in Sepang angekommen”. Scheiß egal. Diese Meldung ist eine Garantie für mind. 200 Kommentare – die spätestens nach 10 Kommentaren in die Diskussion überlaufen:  Wer von den beiden ist besser?
Das ist dann Geschichtsunterricht.  14 jährige Experten melden sich zu Wort und jeder weiß über die Formel1 besser Bescheid als die Fahrer, oder die Teamchefs oder die Mechaniker selbst.
Großartig! Mit einem Lächeln im Gesicht lese ich  mir die Schlammschlachten durch und bin jedesmal beeindruckt wie sehr doch so viele Menschen die deutsche Sprache vergewaltigen können.

Youtube, noch besser!

Schaut euch das mal an:  “Charlie”
Ich hab noch kein Video mit so vielen Klicks und so vielen Kommentaren gesehen. Kann ich ein Stück weit verstehen. Ich kann mir die beiden 20 mal anschauen und muss immer noch lachen wenn ich das Entsetzen in den Augen sehe, als der Schmerz nicht nachlässt, und wie der kleine Scheißer dann auch noch so dreckig lacht. Köstlich!
Aber unser Augenmerk liegt auf den Kommentaren. 50 % der Kommentare drehen sich nicht um das Video und die beiden süßen Jungs – sondern viel mehr um die Tatsache dass diese Video (Stand 1.April 2010) 174 Mio (!) Besucher hatte – und wie wenig sie das verstehen können. Da wird Werbung gemacht – sich gestritten und eine Hitliste der “wahren” besten Videos erstellt.

Als vor einiger Zeit ein dummer kleiner Pisser meinte Amoklaufen zu müssen und viele Menschen in den Tod zu reißen, war auch ein Video in Youtube zu finden auf dem zu sehen war wie er schlussendlich niedergeschossen wurde. Auf dem Video selbst war nicht viel zu sehen. Aber mehr als das Video schockten mich die Kommentare.  Ich glaub das waren Leute aus den USA.
Einer schrieb sinngemäß: “Der Junge war ein Held – hätte ruhig noch mehr Judenkiller mit in den Tod nehmen können.” Weitere Kommentare brachten das mit RAF in Verbindung – wobei wieder die Kernaussage war: “Endlich mal einer der was tut.”
Über die Absurdität dieser Aussagen brauch ich keine Worte verlieren – aber der offensichtliche niedrigste Bildungsstand und der unbegründete Hass der dort offenkundig wurde, haben mich doch sehr schockiert.

Das sind nur wenige Beispiele – zeigen aber deutlich auf wie viel Feedback doch preisgeben kann.

Also mein Tip für alle Meinungsforscher – lest Kommentare! Es lohnt sich!

Kommentieren ist momentan nicht möglich.