Enthüllt: Fasching kommt vom Faschismus

Bei meinen Recherchen für den Fall “Der Hundehaufen in der Frankfurter Innenstadt” habe ich eine schockierende Entdeckung machen müssen:

Fasching ist eine moderne Form von Faschismus!

Es ist erschütternd, dass vor mir noch niemand diese Erkenntnis erlangt hat – schließlich drängen sich die Anzeichen doch jedes Jahr (!) förmlich auf!

Lesen wir uns eine Definition von Faschismus einmal durch:

Faschismus (italienisch fascismo, abgeleitet von lat. fasces für Rutenbündel) bezeichnete ursprünglich die von Benito Mussolini in Italien 1922 zur Macht geführte politische Bewegung (movimento) der „Schwarzhemden“. Heute wird der Begriff Faschismus für verschiedene sich ähnelnde politische Ideologien verwendet, die sich gegen liberale und kommunistische Weltanschauungen richten. Die faschistische Ideologie und die sie tragenden nationalistisch-kollektivistischen Bewegungen wurden von einem Konglomerat verschiedener Theorien getragen, die im 19. Jahrhundert entstanden und nach dem Ende des Ersten Weltkriegs ihre praktische Wirkung entfalteten. Ein zentrales Element der faschistischen Ideologie ist der Autoritarismus.

Welcher Begriff sticht da als erstes ins Auge?
Na? Natürlich, die “Schwarzhemden”.
Wer in Geschichte bewandert ist, der weiß: Mit Schwarzhemden sind junge, brasiliansche Männer gemeint – Dunkelhäutig und klein – Hemdchen.
Die geschichtliche Überlieferung ist fehlerhaft. Viele denken, dass die wahren Kolonialmächte in Brasilien Portugal und Spanien waren. Insider wissen jedoch, dass jene nur von der italienischen Mafia gelenkt wurden – die sich stets im Hintergrund um alle Belangen der Kolonie kümmerten. Sie schwärzten ihre Haut – gingen auf die Straße und verbreiteten Chaos. Natürlich bezeichneten sie Brasilien überall als Italien – schließlich war es ja ihr Land. Auch die augenscheinlich fehlerhafte Jahreszahl rührt aus dem Größenwahn der Mafia, die ihre eigene Zeitrechnung schufen, um zu zeigen, dass sie ihren Konkurrenten um Jahrhunderte voraus waren.
Getarnt unter dem Mantel des “Spaßes” hatten sie so die Massen unter Kontrolle. Alkohol wurde ausgeschenkt, um das Volk nach und nach zu verdummen. Als die brasiliansche Fußball-National-Mannschaft (aus Spaniern und Portugiesen) dann 1768 bei der (wahren) ersten Fußball-Weltmeisterschaft die italienische besiegte – zogen sich die Italiener aber aus Brasilien zurück.
So entstand der Faschismus – und seine Wirkung breitete sich auf die ganze Welt aus.

John F. Kennedy sagte hierzu 1973, als er auf einen Besuch in Bielefeld war:

“(…)Die Italiener haben es richtig gemacht. Sie agieren im Hintergrund – wenn dann jemand dafür erschossen wird, dann werdens nicht sie sein!(…)”

Soviel zum geschichtlichen Hintergrund.

Die Gemeinsamkeiten zwischen einer faschistischen Gesellschaft und eine faschingfeiernden Gesellschaft sind frappierend.

Nehmen wir als Beispiel das dritte Reich:

– Ein Narr steht auf der Bühne, quasselt irgendwelchen Unsinn.
Tausende Narren hören zu und jubeln bei jedem Wort wie die Bekloppten.
– Alle finden es auf einmal urtoll, irgendwelche potthässlichen Uniformen (Verkleidungen) zu tragen.
– Dann gröhlen die Massen immer wieder irgendwelche dummen Ausrufe. Im dritten Reich was beklopptes, beim Fasching ist es Helau oder Alaaf. (Auffällig hierbei die Wortnähe das Wortes “Helau” zu “Heil” und “Alaaf” zu “Adolf”)
– Alle machen nur Dummheiten, für die keiner nachher die Verantwortung übernehmen will – schließlich habens ja alle gemacht.
– Der IQ der Bevölkerung sinkt um etwa 50 %. Was wohl auf den ständigen Alkoholkonsum zurückzuführen ist.
– Es gibt einen Narrenkönig, und alle hören auf den Deppen.
– Und nicht zuletzt gibt es immer einen Deppen, der nicht weiß wann Schluss ist und es maßlos übertreibt.

Und wen das immer noch nicht überzeugt hat, der soll sich einfach nur mal das Wort anschauen:

Faschismus – Fasching

Das KANN kein Zufall sein!

Kommentieren ist momentan nicht möglich.