Sky Kingdom – Oder: Ich bete ein Teekanne an

Ich mag Sekten! Sekten grenzen sich von der breiten Masse ab. Sie gehen ihren eigenen Weg, verfassen eigene religiöse Grundlagen und haben nicht allzu selten so richtig schön einen an der Waffel.

Jeder hat seinen Favoriten, glaube ich. Für eine ziemlich lange Zeit war Fiat-Lux mein absoulter Lieblingsverein.
Die Vorstellung, dass jemand ernsthaft glaubt, die Erde würde vom Wahn Gottes ausgelöscht und nur die Fiat-Lux-Anhänger werden dank ihrer außerirdischen Freunde abgeholt, und nur wenig später wieder auf eine neue Erde gebracht, hatte schon was.
Auch die Tatsache, dass Uriella – Oberhaupt der Sekte, Sprachrohr Gottes, Jesus und Maria – ihr Badewasser als Heilmittel verkauft, und es tatsächlich Leute gibt die es kaufen, hat mich stets belustigt.

Aber heute bin ich über etwas gestolpert, was die Außerirdischen + eine völlig durchgeknallte Alte noch übertrumpft!

Die abtrünnige,  aus dem Ismal entstandene Glaubesgemeinschaft “Sky Kingdom” hat sich als Götzenbild eine Teekanne erwählt. Das allein ist schon lustig, aber es gibt noch ein weiteres Götzenbild. Einen Regenschirm!

Nun, man kann vielleicht erklären, dass das nur Sinnbilder – Die Teekanne für die Reinheit von Wasser, der Regenschirm als Zeichen für den Schutz Gottes – sind, die auch nicht schlechter sind als das Kreuz im christlichen Glauben. Trotzdem! Ich habe Tränen gelacht!
Da bekommt das Teetrinken an regnerischen Tagen ein ganz neues Bild – besonders wenn ein Sky-Kingdomer in der Nähe ist!

Die Teekanne
Hier sehen wir Ariffin Mohammed, Gründer
der Sekte vor seinen Gebäuen
(Bild – Wikipedia)

Inzwischen ist diese Sekte verboten worden, Herr Ariffin Mohammed musste ins Exil gehen.
Ich persönlich finde das sehr schade. Vieleicht sollte eine Menschenrechtsorganisation da mal zur Hilfe eilen!
Schließlich brauche ich einen Präzedenzfall, um irgendwann meine Toilette anbeten zu dürfen!

Kommentieren