Privates

Das Alex-Album

Als ich noch bei Partyfans fleißig geblogt habe, habe ich mal ein Alex-Album zusammengestellt.
Das war eine Liste mit Liedern die mir gefallen, oder mir etwas bedeuten.
Vorhin hab ich per Zufall EAV gehört. “Liebe, Tot und Teufel.”
Vor über 20 Jahren (unfassbar, dass ich sowas schon sagen kann) haben sich meine Schwestern bei diesem Lied gegenüber gestanden und haben lauthals mitgesungen. Heute sind sie beide nicht mehr da, weshalb es mich traurig macht das Lied zu hören.
Derlei Lieder gibt es inzwischen viele. Kennt sicher jeder. Man hört ein Lied, man wird an etwas erinnert, man wird traurig.

EAV – Liebe, Tot und Teufel
Rosenstolz – Auch im Regen
Reinhard Mey – Alles ist gut
Kelly Family – An Angel
Maria Mena – Just hold me
David Hasselhoff und Gwen – Wir zwei allein heut Nacht
Wonderwall – Just more
Johnny Cash – Walk the line
Nickelback – How you remind me

Demgegenüber gibt es aber natürlich genau so Lieder die schöne Erinnerungen wachrufen, die glücklich machen. Vielleicht ein altes, anderes Leben.

Outcast – Mrs. Jackson
Reel Big Fish – Take on me
Reinhard Mey – Dunkler Rum
Alice Cooper – Poisen
Jason Mraz – I´m yours
Pur – Funkelperlenaugen
Die Prinzen – Deutschland
The Doors – Light my Fire
Kansas – Dust in the Wind
Sister act – Hail Holy Queen

Ich werde jetzt – natürich – nicht erzählen was die einzelnen Lieder zu bedeuten haben ;-)
Aber vielleicht mag es sich ja jemand anhören. Vielleicht geht auch er auf eine Reise die ihn irgendwo hin bringt, wo er schon gewesen ist.
Wo er gelacht oder geweint hat.

Ich tue das manchmal. Beides tut ab und an ganz gut.

 

 

Morgen, ja morgen, fang ich ein neues Leben an…

… und wenn nicht morgen, dann übermorgen.
Oder zumindest irgendwann.

So in etwa kann man meine Vorsätze, endlich mal wieder regelmäßig was zu schreiben, beschreiben. Mich hat vor allem viel das Aussehen der Seite geärgert. Da macht man was, und in dem Moment gefällt es dir. Aber wenn du ein paar Mal drauf geschaut hast, ist es nur noch hässlich. Ich hab jetzt, ungelogen, wochenlang sinniert und probiert, wie ich das ganze hier aussehen lassen könnte. Und das, was man jetzt sieht, ist dabei herausgekommen. Es ist aber immer noch nicht fertig. Vielleicht ein wenig zu schlicht, zu hell das ganze.
Es kommt noch ein Archiv-Menü, wobei ich noch überlege ob ich das ähnlich mache wie das letzte Mal, oder eine Art Dropdown-Menü.
Webdesign ist auch nicht mehr das was es mal war. Inzwischen gibt es gefühlte 623421 Browser die alle etwas anderes darstellen.
Jetzt läuft das mit dem blöden IFrame (für den Blog) auf Safari, Firefox, Opera und IE. Aber auf IOS ist der IFrame kein IFrame, sondern müllt einfach die ganze Seite zu. Da muss ich noch basteln.

GRML
Da ich schon mehrfach angekündigt habe wieder mehr zu schreiben, und es dann einfach nicht getan habe, habe ich mir überlegt wie ich mir selbst in den Hintern treten könnte.
Ich habe mich entschlossen einen “Alex, du fauler Sack, schreib endlich wieder was”-Button einzubauen. Einmal darauf klicken, einen persönlichen Text angeben wenn man möchte, und der Alex kriegt eine böse Email direkt aufs Handy!
Vielleicht treibt mich ja das etwas an ;-)

Nachdem ich jetzt auch einige Vorkehrungen gegen Spam getroffen habe, habe ich mich auch entschlossen wieder Kommentare zuzulassen. Und das auch ohne Freischaltung. Wenn jemand also möchte, steht es ihm frei sich auch ganz öffentlich zu beschweren und mich zu “dissen”, wenn er das möchte. Ich bin ganz Ohr.

Ich versuche, ganz ernsthaft, die nächsten Tage noch ein wenig an der Seite zu schrauben damit sie vernünftig aussieht. Tipps sind natürlich gern gesehen.

Weiter versuche ich auch jetzt wieder aktiver zu werden.
… und falls ich es wieder einschlafen lassen sollte, bitte ich um den einen oder anderen Arschtritt.

 

Danke für die Aufmerksamkeit!

Es war einmal…

Vor ein paar Tagen hatte ich ein kurzes Gespräch über Vergangenheit – und wie wichtig Erinnerungen sind.

Wie wichtig sind denn Erinnerungen?
Wie beeinflussen sie uns in der Gegenwart?
Haben sie überhaupt noch Relevanz, oder sollte man sich nur auf die Gegenwart und auf die Zukunft konzentrieren?

Die Antwort ist meiner Meinung nach kurz und klar:

Erinnerungen sind sehr wichtig – und sie beeinflussen uns nicht nur, sondern sie machen uns aus.

Alles was in unserem Leben passiert ist, hat uns dahin geführt wo wir jetzt sind.
Ich hab mich mal gefragt ob ich etwas ändern würde. Ob ich einen Umstand einfach gern aus meinem Leben wegputzen würde und es anders machen würde.
Und, soviel Dummes ich in meinem Leben auch gemacht haben mag, bin ich mir nicht sicher ob ichs heute ändern würde.
Das hat zwei Gründe.
Erstens: Ich wüsste nicht wo ich dann heute wäre. Vielleicht hätte ich dann nicht mehr das was ich jetzt hätte, worauf ich stolz bin, oder woran ich Gefallen finde.
Zweitens: Ich würde Erinnerungen aufgeben.

Was für ein Mensch wäre ich, würde ich alle meine Erinnerungen verlieren?
Das ist eine intressante Frage. Auch eine sehr wichtige Frage. Ich glaube wenn das so wäre, dann würden alle meine “Roh-Charakter-Eigenschaften” zum Vorschein kommen. Alles zwischenmenschliche was ich gelernt hab, was Menschen dazu bewogen hat mich zu lieben, was ich von Menschen dich liebe gelernt habe – alles das wäre fort.
Auch die wichtigsten Erfahrungen – die schlechten – wären fort.
Wie wäre ich dann?
Ich würds gerne wissen – aber das werde ich wohl nie erfahren. Und wenn doch, dann werd ich das Interesse daran vergessen haben ;-).

Lirum Larum.
Alle Erinnerungen, die guten wie die schlechten, sind ein Teil von mir  – ein wichtiger Teil von mir.  Jede Einzelne macht mich aus. Fehlt eine, bin ich ein anderer Mensch. Grund genug an ihnen festzuhalten. Sie zu verdrängen wäre Verrat an sich selbst.